Mittwoch, 31. Oktober 2018

Buh! (Passend zu Halloween)

Ja, ich lebe noch.
Seit Tagen treibt mich der Gedanke um, ich könnte/sollte/müsste mal wieder irgendwas veröffentlichen.
Nicht zwingend hier (ist ja ehrlich gesagt eher ein Wachkomapatient statt ein wirklich aktives Blog, wie es das früher mal war), aber so ganz generell.
Mal sehen, in welche Richtung meine momentan wieder aktiven kreativen Säfte fließen ... zumindest ein Anfang ist hiermit gemacht.

Samstag, 31. Oktober 2015

Abendruhe

Ich liebe ja diesen Teil des Wochenendes:
Samstagabend, draußen ist es dunkel, nichts mehr zu erledigen, Springbrunnen an, künstlicher Sternenhimmel an, einfach abschalten in der ganz persönlichen Wellness-Oase.
Und die Gewissheit, dass bis Montag absolut nichts zu tun ist, was ich nicht aus komplett freien Stücken tue.

Samstag, 19. September 2015

Piste! (zumindest halbwegs)

Nach dem Oberschenkelhalsbruch Anfang Juli war ich ja extrem ans Haus gefesselt.
Erst 2 Wochen Rollstuhl im Krankenhaus, dann auf Krücken durchs Leben, irgendwann als erster "Durchbruch" nur noch eine einzige Krücke, als Nächstes zumindest in der Wohnung komplett ohne Gehhilfe, jetzt seit Montag mutig genug, auch ohne Krücke das Haus zu verlassen ... und heute abend tatsächlich eine Verabredung mit einem Freund in einer Bar.
Ohne Krücke oder Stock, ohne Netz und doppelten Boden.
Langsam wird es wieder, auch wenn mir vor dem Rückweg leicht graust.
Dafür dass ich vor ein paar Wochen noch dachte, ich würde nie wieder laufen können und mich schon auf ein Leben im Rollstuhl eingestellt hatte, ist das echt gut.
Egal wie furchtbar etwas im ersten Moment aussieht, es gibt immer noch Hoffnung auf Besserung.

Sonntag, 12. Juli 2015

Zu früh!

Dauerhafter Nieselregen, grauer Himmel, Windböen ...
Hätten wir bereits Ende September, wäre das heute ein wunderschöner Herbsttag.
Bloß Mitte Juli fühlt man sich da leicht veralbert.
Ich verziehe mich in die Badewanne.

Dienstag, 30. Juni 2015

Nichts bringt mich runter

Ich bin's mal wieder ...
nach einigen ereignisreichen Wochen habe ich mal wieder Zeit zum bloggen.
Was ist alles passiert?
Der Umzug ist erledigt und wir lieben die Wohnung, Hochzeit und Flitterwochen sind geschehen und ich gewöhne mich langsam an den Doppelnamen, nebenbei habe ich mir kurz danach einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen und war 2 Wochen im Krankenhaus ... es war bisher schon einiges los in diesem Jahr und die 2. Jahreshälfte darf sehr gerne ruhiger werden.
Im Moment bewege ich mich auf Krücken fort und es geht jeden Tag besser (zumal es schon eine unglaubliche Freiheit ist im Vergleich zu den 2 Wochen, die ich im Rollstuhl verbringen musste), inzwischen kann ich sogar auf nur einer Krücke zum Einkaufen humpeln.
Was das für ein tolles Gefühl ist, endlich wieder eine Hand frei zu haben, kann man kaum beschreiben.

Prinzipiell bin ich wahnsinnig guter Dinge, und das darf gern so bleiben.

Samstag, 21. Februar 2015

Wer kann, der kann

Jemandem seine Kochkünste vorführen und als Reaktion ein "Das schreit nach Wiederholung!" bekommen:
Absoluter WIN.
Tja, in manchen Sachen bin ich eben gut.

Hüftgold

Manchmal lohnt es sich echt, ein paar Kilo zuzunehmen.
Eben auf der Straße kam ein Bekannter auf mich zu und meinte, ich würde total fit und gesund aussehen.
Das war jetzt das 2. Mal innerhalb weniger Tage, dass sowas vorkam.
Da zahlt es sich doch aus, dass ich meine Leidenschaft fürs Kochen entdeckt habe und dann alles selbst esse.
Ich hätte ja nie gedacht dass ich Spaß am Kochen haben könnte, aber inzwischen hat es mich wirklich gepackt.

Freitag, 20. Februar 2015

Virtueller Frustabbau

Mal wieder Gayromeo.

Ich schreibe jemanden ganz freundlich und ohne großartige Hintergedanken an, ob er mal Lust auf einen Kaffee hätte.
Als Antwort kommt "Nein Danke".
Gut, alles gesittet, ich lege das ad acta und antworte mit "Okay, dann nicht".
2 Stunden später kommt von ihm "Du bist mir zu hässlich!".

Was war das denn jetzt bitte?
Ich bin sehr überzeugt davon dass ich alles andere als hässlich bin und generell mache ich mir nicht viel aus Meinungen anderer Leute, insofern ist mir wurscht was so ein Sprallo schreibt, aber was soll das denn?
Fühlt der sich jetzt besser?
Wie erbärmlich kann man eigentlich sein?
Ich habe noch zurückgeschrieben dass er mir das sehr gerne mal persönlich ins Gesicht sagen kann wenn er sich traut, da kam natürlich nichts mehr.
Echt, was für Leute so rumlaufen ...